Nicht-invasive kardiale DiagnostikDiagnostik Alle auf die Erkennung einer Krankheit gerichteten Maßnahmen

Durch den Einsatz modernster Gerätetechnik am Diakonie-Krankenhaus wird die nicht-inavasive kardiovaskuläre Bildgebung auf höchstem Niveau ermöglicht. Dies trägt dazu bei, unnötige invasive Herzkatheteruntersuchungen zu vermeiden.

Bei der Abklärung von Herzerkrankungen erfolgt zunächst eine Ultraschalluntersuchung an einem hochmodernen Ultraschallgerät. Zur Charakterisierung von Funktion und Gewebestrukturen können hier bei entsprechender IndikationIndikation Notwendigkeit zur Abklärung einer Erkrankung bzw. deren Behandlung Ultraschallkontrastmittel in Ruhe und unter Belastung eingesetzt werden.

Im Rahmen eines Kardio Computertomographie
[Mehr: Klick auf den Begriff]
CT
durch einen 64-Zeilen-Computertomograph können Herzkranzarterien nach intravenöser Kontrastmittelgabe über eine Armvene hochauflösend dargestellt werden. Dieses Untersuchungverfahren kommt insbesondere für Patienten mit einem intermediären Risiko für eine koronare Herzerkrankung in Frage.

Ergänzt wird die nicht-invasive kardiovaskuläre Bildgebung durch die Magnetresonanztomographie mit einer kardialen Diagnostik ohne Einsatz von Röntgenstrahlen in einem starken Magnetfeld: Im Kardio Magnetresonanztomographie
[Mehr: Klick auf den Begriff]
MRT
kann die Herzfunktion in Ruhe und unter Belastung präzise dargestellt und das Herzmuskelgewebe weiter charakterisiert werden. Es gelingt so, lebendiges Herzmuskelgewebe von Narbengewebe und entzündlich verändertem Gewebe zu unterscheiden.

Wir Über Uns

 

Einweiser

Kooperationen

Termine 

Beruf & Karriere